Zum Hauptinhalt springen (Accesskey 1)

Kältearbeit

Es wird zwischen Arbeiten in kühler und kalter Umgebung unterschieden. Dementsprechend ist auch die Aufenthaltsdauer und Aufwärmzeit oder die Auswahl der persönlichen Schutzausrüstung zu berücksichtigen.

Erhebungs- und Maßnahmenblatt herunterladen

Mensch-Technik

Gefahren Maßnahmen
Witterungseinflüsse/ Arbeit im Freien * Bei Arbeitplätzen in nicht allseits umschlossenen Räumen oder im Freien muss für einen entsprechenden Schutz gegen Witterungseinflüsse gesorgt werden.
* Es sind Aufenthaltsräume zur Verfügung zu stellen, wenn Arbeitnehmer länger als 2 Std. pro Tag im Freien arbeiten.
Baustellen - Container als Aufenthaltsraum genutzt * Anforderungen/Ausstattung - lichte Höhe mind. 2,3m, Raumtemperatur mind. 21°C, für jeden gleichzeitig anwesenden AN ein freier Luftraum von mind. 3,5m3 und einer freien Bodenfläche von mind. 1m2, ausreichend große Tische, für jeden gleichzeitig anwesenden AN eine Sitzgelegenheit mit Rückenlehne,
* Lichteintrittsflächen mind. 10% der Bodenfläche und Sichtverbindung direkt ins Freie von mind. 5% der Bodenfläche, sofern die AN während des Tages überwiegend in Arbeitsräumen beschäftigt werden.
* Verbote - trocknen von nasser Arbeits-, und Schutzkleidung, Rauchverbot
Arbeiten unter besonders belastenden klimatischen Bedingungen (z.B.Tiefkühlräume) * Beschäftigungsdauer verringern
* Arbeitsunterbrechungen organisieren
* Aufwärm-, und Erholzeiten einhalten
Falsche Schutzkleidung - kühle Umgebung bis - 5° C * Kleidung nach EN 14058 schützt bei einer Temperatur bis zu -5°C (Wert ist lediglich als Anhalt zu verstehen). Je nach körperlicher Beanspruchung, zusätzlicher getragener Kleidung, Windgeschwindigkeiten etc. variiert der Wert.
Falsche Schutzkleidung - kalte Umgebung von weniger als - 5°C * Kleidung nach EN 342 für Tätigkeiten in kalter Umgebung.
* Auswahl/Leistungsniveau beachten - abhängig von Temperatur, Dauer der Einwirkung sowie Art der Beschäftigung (z.B.in Bewegung, mittelschwere Tätigkeit), Y Wert oder WE Wert in Klasse 1 od.2 zum Messen des Widerstand beim Eindringen von Wasser (Wasserdampf), LD für Luftdurchlässigkeit, die Einteilung erfolgt in Klassen von 1-3.
* Verwendung - enganliegend an Arm-, und Beinabschlüssen, Reißverschluss intakt
* Nachlassen der Schutzwirkung - je nach Leistungsniveau max.Tragezeit beachten, u.U. nach mehrmaligen Waschen - Herstellerangaben beachten
* Aufbewahrung der Schutzkleidung - trocken u. gut belüftet
* Handschuhe nach EN 511 (bei der Auswahl jeweiliges erforderliches Leistungslevel für A-Konfektionskältefestigkeit, B - Kontaktkältefestigkeit, und C -Wasserfestigkeit beachten)
* Zusätzlich Thermostiefel, Handschuhe, Mütze, ev. Nierengurt