Zum Hauptinhalt springen (Accesskey 1)

Motorkettensäge (Aufarbeiten von Bäumen)

Bei der Aufarbeitung von Bäumen ist die Auswahl der richtigen Arbeitsmittel, die Anwendung der richtigen Schneidetechnik sowie die Verwendung der erforderlichen Persönlichen Schutzausrüstung Voraussetzung für eine sichere Arbeit.

Erhebungs- und Maßnahmenblatt herunterladen

Mensch-Technik

Gefahren Maßnahmen
Einfache Trennschnitte durchführen (geeignet für Bäume welche einen geringeren Durchmesser als die Länge vom Schwert haben) * Gefällte Baumstämme die höher liegen - Schwert möglichst waagrecht halten, gleichmäßig von oben nach unten schneiden, Krallenanschlag verwenden, bei Schnittführung von unten nach oben den hinteren Teil der Motorsäge am Körper abstützen. .
* Gefällte Baumstämme die am Boden liegen - Schwert schräg nach vorne halten, nur mit dem vorderen Drittel des Schwerts schneiden, gleichmäßig von oben nach unten oder von unten nach oben, in die Knie gehen und Rücken gerade halten.
Fächerschnitt von oben durchführen * Fächerschnitt nur an Bäumen durchführen die nicht verspannt sind u. die fast so dick sind wie die Schwertlänge.
* Fächerschnitt von oben 1: Schwert mit Krallenanschlag schräg am Baumstamm aufsetzen u. gleichmäßig einschneiden. 2: Wenn ein Stück in den Baumstamm geschnitten ist, die Motorsäge nach vorn u. unten (schräg nach vorne geneigt) und gleichzeitig zu sich ziehen. 3: Weiterschneiden und hinteren Teil der Motorsäge absenken und gleichzeitig Motorsäge vom Körper weg in den Stamm drücken (Krallenanschlag ist wieder näher am Baumstamm). Die Schwertspitze soll ungefähr an der gleichen Stelle bleiben. Wiederholung von 2. u.3. bis der Baum durchgeschnitten ist.
Fächerschnitt von unten durchführen * Fächerschnitt nur an Bäumen durchführen die nicht verspannt sind u. die fast so dick sind wie die Schwertlänge.
* Fächerschnitt von unten -1: Schwert mit dem Krallen-Anschlag leicht schräg unten am Baumstamm aufsetzen, gleichmäßig in den Baumstamm schneiden u. Motorsäge gleichzeitig ein Stück von sich weg in den Baumstamm drücken. 2: Beim Schneiden Schwertspitze hochführen u. gleichzeitig die Motorsäge ein kleines Stück von sich weg in den Baumstamm drücken. 3: Motorsäge ein kleines Stück zu sich hinziehen, gleichzeitig den hinteren Teil der Motorsäge anheben (Motorsäge ist schräg nach vorne geneigt), die Schwertspitze soll ungefähr an der Stelle bleiben,wo sie am Anfang war. Punkt 2. und 3. wiederholen bis der Baumstamm durchgeschnitten ist.
Stechschnitt mit der Unterseite der Schwertspitze * Stechschnitt geeignet bei Bäumen die fast so dick sind wie die Länge vom Schwert sind.
* Von Anfang an Vollgas um ein Ausschlagen der Motorsäge zu verhindern.
* Nur gut geschliffene, scharfe Ketten verwenden.
* Niemals mit dem schiebenden Teil der Schwert-Spitze schneiden.
* 1: Motorsäge schräg nach oben geneigt halten, und mit Vollgas mit der Unterseite der Schwertspitze den Baumstamm anstechen (oben am Baumstamm muss noch ein Teil ganz bleiben). 2: Schwert bis zum Krallenanschlag in den Baum stechen. 3: Motorsäge so tief als möglich im Baumstamm lassen und nach unten durchschneiden. 4: anschließend nach oben durchschneiden.
Stechschnitt mit der Oberseite der Schwertspitze * Stechschnitt geeignet bei Bäumen die fast so dick sind wie die Länge vom Schwert sind..
* Von Anfang an Vollgas um ein Ausschlagen der Motorsäge zu verhindern.
* Nur gut geschliffene, scharfe Ketten verwenden
* Niemals mit dem schiebenden Teil der Schwert-Spitze schneiden.
* 1: Motorsäge schräg nach vorne geneigt, mit Vollgas den Baumstamm mit der Oberseite der Schwertspitze anstechen (unten noch einen Teil vom Baumstamm stehen lassen). 2: Schwert bis zum Krallenanschlag in den Baumstamm stechen und die Motorsäge soweit absenken bis sie eher waagrecht ist. 3: Motorsäge so tief als möglich im Baumstamm lassen und nach unten den Baumstamm durchschneiden, anschließend den Baum nach oben durchschneiden.
Bäume, wo der Durchmesser etwas mehr als die Länge vom Schwert ist * Schneidetechnik für Bäume, wo der Durchmesser etwas mehr als die Länge vom Schwert ist
* 1: Von oben ein kleines Stück in den Baumstamm schneiden. 2: Motorsäge nach vorne drehen u. weiterschneiden (soweit bis sie etwa senkrecht steht). 3: Motorsäge zu sich zurückdrehen damit sie waagrecht ist und anschließend den restlichen Baumstamm durchschneiden.
Bäume, wo der Durchmesser höchstens 2 Mal die Länge vom Schwert ist * Für Bäume mit einem Durchmesser von höchstens 2 Mal der Schwertlänge einen Fächerschnitt anwenden.
* Den Fächerschnitt machen Sie zuerst an der einen Seite und dann auf der anderen Seite.
* Besondere Schneidetechnik 1: Schneiden Sie mit der Motorsäge von oben ungefähr 1 Drittel in den Baumstamm und bewegen die Spitze vom Schwert weiter nach unten als den hinteren Teil der Motorsäge. 2: Nochmals ungefähr 1 Drittel in den Baumstamm schneiden u. den hinteren Teil der Motorsäge wieder nach unten bewegen. 3: Motorsäge mit dem Krallen-Anschlag am Baumstamm anlegen und ein Stück weiter schneiden, dabei die Spitze vom Schwert weiter nach unten bewegen (der hintere Teil der Motorsäge bleibt ungefähr dort, wo er war). 4: Motorsäge wieder mit dem Krallenanschlag am Baumstamm anlegen, weiter schneiden und den hinteren Teil der Motorsäge wieder bewegen.
* Vorgänge 1-4 auf der gegenüberliegenden Seite wiederholen.
Trennschnitte bei verspannten Baumstämmen * Sicheren Standplatz wählen wo der verspannte Baum nicht in diese Richtung ausschlagen kann
* Bei Hanglagen oberhalb des Baumes stehen
* Stabil stehen , dass eine gesunde Körperhaltung eingenommen wird.
* Zuerst an der Druckseite schneiden
* Am Anfang höchstens 1/3 des Stammdurchmessers durchschneiden
Schwach verspannte Baumstämme, die die Druckseite unten haben und mit weniger als 1 Schwert-Länge Durchmesser * Von unten 1 Drittel vom Stamm-Durchmesser einschneiden, und anschließend von oben durchschneiden.
Schwach verspannte Baumstämme, die die Druckseite oben haben und mit weniger als 1 Schwert-Länge Durchmesser * Von oben 1 Drittel vom Stammdurchmesser einschneiden, und anschließend von unten den Rest durchschneiden.
Schwach verspannte Baumstämme, die die Druckseite unten haben und bei mehr als 1 Schwert-Länge Durchmesser * 1: Von unten höchstens 1 Drittel einschneiden. 2: Motorsäge auf der gegenüberliegenden Seite des Baumstamm auflegen und senkrecht nach unten halten und den Stamm höchstens 1 Drittel einschneiden. 3:. Motorsäge auf ihre Seite vom Baumstamm zurückholen, und von oben mit der Schwertspitze höchstens 1 Drittel in den Stamm schneiden. 4: Von oben in den Baumstamm schneiden und ein paar Zentimeter Bruchleiste stehen lassen. 5: Waldbart abschneiden.
Schwach verspannte Baumstämme, die die Druckseite oben haben und bei mehr als 1 Schwert-Länge Durchmesser * 1: Von oben höchstens 1 Drittel einschneiden. 2: Motorsäge auf der gegenüberliegenden Seite des Baumstamm auflegen und senkrecht nach unten halten und den Stamm höchstens 1 Drittel einschneiden. 3: Motorsäge auf ihre Seite vom Baumstamm zurückholen, und von oben mit der Schwertspitze höchstens 1 Drittel in den Stamm schneiden. 4: Von unten in den Baumstamm schneiden und ein paar Zentimeter Bruchleiste stehen lassen. 5: Waldbart abschneiden.
Falsche Trennschnitte bei stark verspannten Baumstämmen * Zugleisten - Schnitt oder V- Schnitt anwenden
* Andere Möglichkeiten nur durch Forstfacharbeiter anwenden
Zugleisten - Schnitt von oben (für stark verspannte Bäume die die Druckseite unten haben). * 1:Von unten den Baumstamm höchstens 1 Viertel einschneiden. 2: Motorseite auf ihre Seite des Baumstamm holen, Vollgas geben und einen Stechschnitt durchführen (bis zum Krallenanschlag in den Baumstamm).Unten ein paar Zentimeter als Bruchleiste stehen lassen. 3: Am Ende des Stechschnittes mit einem Splintschnitt ein kleines Eck am Rande des Baumstammes durchschneiden. 4: Vorgang (Splintschnitt) auf der anderen Seite wiederholen. 5:. Zugleiste von oben durchschneiden.
Zugleisten - Schnitt von unten (für stark verspannte Bäume die die Druckseite oben haben). * 1: Von oben den Baumstamm höchstens 1 Viertel einschneiden. 2: Motorseite auf ihre Seite des Baumstamm holen, Vollgas geben und einen Stechschnitt durchführen (bis zum Krallenanschlag in den Baumstamm).Oben ein paar Zentimeter als Bruchleiste stehen lassen. 3: Am Ende des Stechschnittes mit einem Splintschnitt ein kleines Eck am Rande des Baumstammes durchschneiden. 4: Vorgang (Splintschnitt) auf der anderen Seite wiederholen. 5: Zugleiste von unten durchschneiden.
Bäume entasten * Beim Entasten mit der Motorsäge methodisch vorgehen (Hebelmethode, Scheitelmethode).
* Auf sicheren Stand achten.
* Beim Schneiden darf nicht gegangen werden
* In aufrechter Körperhaltung entasten, die Motorsäge in Körpernähe führen und immer abstützen (Oberschenkel, Stamm).
* Motorsäge im geschlossenen Griff halten und während der Entastungsschnitte auf der
Stammoberseite bzw. linken Stammseite (Standseite) das linke Bein zur Seite stellen.
* Nie mit dem Schwertspitzenoberteil schneiden (Rückschlaggefahr!).
* Axtentastung im Schwachholz - Axtstiel soll geschwungen und max. 70 cm lang sein. Möglichst auf der dem Körper abgewandten Stammseite entasten (abschnittsweise hin- und hersteigen). Muss ausnahmsweise auf der Standseite entastet werden, dann nur in Richtung Boden hacken.
Baumstamm im unteren Bereich entasten (Hebelmethode) * Die Hebelmethode ist anwendbar bei Schwach-, oder Starkholz für grüne und dürre Äste bis ca. 4cm Durchmesser.
* Kleine Motorsäge verwenden (höchstens 2,7PS)
* Abwechselnd schiebenden und ziehenden Schnitt durchführen
* Nur schneiden, wenn Sie stehen.
* Beim weitergehen, auf der gegenüberliegenden Baumseite abstützen oder mit der Kettenbremse stoppen.
* Stabil stehen, den hinteren Teil der Motorsäge am Baumstamm oder Oberschenkel abstützen.
* 1: Standplatz linke Seite des Baumes (in einer Grätsche stehen mit dem rechten Fuß neben dem Baum). Motorsäge auf die gegenüberliegende Seite vom Baum führen und das Schwert an den Baumstamm legen. Mit Vollgas von unten nach oben einen Ast abschneiden. 2: Motorsäge oben über den Baumstamm nach links führen, und von rechts nach links führend einen Ast abschneiden. 3: Motorsäge auf die Baumseite des Standplatzes führen und von oben nach unten einen Ast abschneiden. 4: Einen Schritt weiter gehen (beim Gehen die Motorsäge am Baumstamm abstützen) und auf Ihrer Seite vom Baum den nächsten Ast von unten nach oben abschneiden. 5: Motorsäge oben über den Baumstamm nach rechts führen, und von links nach rechts führend einen Ast abschneiden. 6: Auf der gegenüberliegenden Seite vom Baumstamm von oben nach unten einen Ast abschneiden. Anschließend Wiederholung von Punkt 1-6 .
Baumstamm im oberen Bereich entasten (Scheitelmethode) * Die Scheitelmethode ist anwendbar im Bereich der Baumkrone für Bäume mit langen und starken Ästen über 4 Zentimeter Durchmesser
* Kleine Motorsäge verwenden (höchstens 2,7PS)
* Schnitte erfolgen hauptsächlich mit ziehender Säge-Kette.
* Schneiden nur mit Vollgas.
* Äste immer von der Zugseite durchschneiden.
* Verspannte Äste von unten mit schiebender Säge - Kette schneiden.
* Stark verspannte Äste auf 2 Mal schneiden (1. Schnitt ca. 20 cm vom Baumstamm, anschließend den Ast - Stummel abschneiden).
* Nur schneiden, wenn sie stehen.
* Beim weitergehen auf der gegenüberliegenden Baumseite abstützen oder mit der Kettenbremse stoppen.
* Stabil stehen, den hinteren Teil der Motorsäge am Baumstamm oder Oberschenkel abstützen.
* 1: Standplatz linke Seite des Baumes (in einer Grätsche stehen mit dem rechten Fuß neben dem Baum). Motorsäge auf der Oberseite vom Baum ablegen und seitlichen Ast von rechts nach links führend abschneiden. 2: Motorsäge auf Ihre Seite vom Baumstamm führen (linke Seite) und von oben nach unten einen Ast abschneiden. 3: Auf dieser Baumseite bleiben und den nächsten Ast von unten nach oben durchschneiden. 4: Motorsäge oben über den Baumstamm nach seitlich rechts führen und von rechts nach links nächsten Ast schneiden. 5: Kettensäge auf die gegenüberliegende Seite vom Baumstamm führen (rechte Seite vom Standplatz) u. von oben nach unten einen Ast abschneiden. 6: Auf der gegenüberliegenden Seite vom Baum den nächsten Ast von unten nach oben abschneiden. 6: Wiederholen der Schritte 1 bis 6, bis Sie die Baumkrone entastet haben.
Durchforstung * Vor dem Fällen aufasten
* Fällen mit waagrechtem Schnitt für Bäume mit 10 - 20cm Durchmesser. 1: Kleinen Fallkerb schneiden (ca. 1/5 des Stockdurchmessers) 2: aus der gleichen Position Fällschnitt mit ziehender Kette ohne Bruchstufe durchführen, wobei eine Bruchleiste von etwa 1/10 des Stockdurchmessers
belassen bleibt. 3: Umdrücken des Baumes erfolgt mit einer Druckstange.
* Fällen durch Schrägschnitt für Bäume bis max. 15 cm. Durchmesser. 1: Schrägschnitt aus leicht hockender Position im Winkel von ca. 20° ausführen. Die Schwertspitze soll ca. 5 cm über den Schnitt hinausragen. 2: Der Standplatz im ebenen Gelände ist vor dem Baum in Fallrichtung. Im geneigten Gelände wird der Schrägschnitt seitlich des Baumes stehend von der
Talseite in Richtung Bergseite geführt.
* Vorsicht beim Schrägschnitt - eine exakte Einhaltung der Fallrichtung ist nicht immer möglich.
Durchforsten mit Fällboy * Fällboy (Kunststoffpfanne) Anwendung in dicht geschlossenen Beständen für Bäume bis 20 cm
Brusthöhendurchmesser. Nur für flaches bis mäßig geneigtes Gelände (max. 40 % Hangneigung, bei winterlichen Verhältnissen entsprechend weniger, Fällboy kann von sich aus außer Kontrolle geraten).
* Fälltechnik ohne Keil (bis etwa 12 cm Brusthöhendurchmesser). Fällboy wird talseitig (in Bringungsrichtung) an den Stammfuß herangeschoben, Nylonseil um den Stamm legen, einhaken und festklemmen. Standplatz hinter dem Baum (in Fallrichtung) und mit ziehender Kette den Schrägschnitt ausführen. Schwertspitze während des Schnittes ca. 5 bis 10 cm über den Schnitt ragend (abgleitende Baum mündet leichter im Fällboy ). Anschließend Fällboy in gewünschte Richtung ziehen. Vorsicht - im geneigten Gelände und bei Schnee kann der Fällboy auch alleine talseits rutschen.
* Fälltechnik mit Keil (etwa 12 cm bis max. 20 cm Brusthöhendurchmesser). Schrägschnitt von der Talseite (Bringungsrichtung) aus beginnen und einen Keil setzen (Motorsägenführer steht seitlich der Fallrichtung). Fällboy unter den Keil an den Baum schieben, das Nylonseil herumgelegen, einhaken u. festklemmen. Fällschnitt weiterführen, sodass der Baum mitsamt dem Keil in den Fällboy rutscht.
Durchforsten mit Fällhebel * Fällmethode für Bäume bis etwa 25 cm Stockdurchmesser und für aufgelichtete Bestände (Freiraum zum Fallen des Baumes günstig).
* 1: Fallkerbsohle mit der schiebender Kette bis zu einer Tiefe von 1/5 d und das Fallkerbdach mit ziehender Kette schneiden. 2: Fällschnitt aus der gleichen Position mit ziehender Kette in gleicher Höhe mit der Fallkerbsohle schneiden, jedoch eine seitliche Halteleiste von ca. 1/4 bis 1/5 d belassen. 3: Fällhebel in den Fällschnitt einschieben und anschließend die Halteleiste schräg von oben durchtrennen (kein Kontakt Motorsägenkette - Fällhebel). 4: Baum durch Anheben des Fällhebels zu Fall bringen.
Zufallbringen von schwachen Aufhänger * Verhinderung von Aufhängern durch eine genaue Fällarbeit (Fallrichtungsüberprüfung)
* Aufhänger unverzüglich zu Fall bringen.
* Vor Arbeitsbeginn die Situation genau beurteilen und entsprechend vorgehen. Stammfuß spranzen, Unterlage neben Stock vorbereiten, Bruchleiste vorsichtig durchtrennen.
* Abdrehen mit Wendehaken oder mit Sappel über den Stock heben (sappeln), mit Seilzuggerät oder Seilwinde vom Stock abziehen.
* Alle anderen Methoden einen Aufhänger zu fällen, sind gefährlich und verboten.
Entwurzelte hängengebliebene Bäume, Wurzelballen * Bei entwuzelten und hängen gebliebenen Bäumen den Stocktrennschnitt besonders vorsichtig
ausführen. 1: Zuerst einen Fallkerb und danach den Fällschnitt schneiden. 2: Bleibt der Baum nach dem Trennen vom Stock noch hängen, unverzüglich zu Fall bringen (z.B. mit Seilwinde oder Greifzug).
* Wurzelballen beim Trennschnitt gegen Überkippen sichern. Je nach Situation durch Unterstellen mittels Seilwinde oder bei bergabliegenden Wurzelballen durch Belassen eines Stammstückes am Stock.
* Gründliche Beurteilung der Spannungen (Zug u. Druckzone) beim Stocktrennschnitt erforderlich.
* Vorsicht vor abrollenden Wurzelballen am Hang!
Flächenwurf * Nur die notwendigsten Arbeiten im Gefahrenbereich durchführen
* Zuerst Bäume durch Maschineneinsatz (Traktor, Seilwinde) entzerren, und danach aufarbeiten.
* Harvestereinsatz überlegen.
* Aufarbeitung von der Windseite beginnen und die Arbeitsrichtung in Fallrichtung der
Bäume fortsetzen.
Geknickte Bäume * Kronenteil von gebrochenen oder geknickten Bäumen nach Möglichkeit mit Seilzug niederziehen.
* Wenn nicht möglich, denn Stamm seitlich fällen (erhöhte Gefahr durch herabfallende Baumteile).
Totholz aufarbeiten * In Nachbarkronen hängengebliebene Äste von abgestorbenen Bäumen mit dem Seil umziehen.
* Besondere Gefahren bei morschen Bäumen, vor herabfallenden Ästen und Wipfelteilen.