Zum Hauptinhalt springen (Accesskey 1)

Presse hydraulisch

Bei dieser Maschine besteht vorwiegend die Gefahr der Verletzung durch das Werkzeug bei niedergehenden Stempel sowie die Gefahr durch scharfkantige Bleche.
















.vor allem durch das Verwenden von scharfkantigen Blechteilen, das Quetschen in der Maschine, die unsachgemässe Verwendung der Maschine

Erhebungs- und Maßnahmenblatt herunterladen

Mensch-Technik

Gefahren Maßnahmen
Eigenmächtige Veränderung der Betriebsart * Codierung
* Schlüssel zum Einstellen der Bedienmöglichkeiten am Betriebsartenwahlschalter immer abziehen
Technische Mängel der Presse *Mindestanforderungen:
* Not Halt
* Hubunterbrechung
* Einzelhub-, und Nachschlagsicherung
* Sichere Steuerung (Zweikanalige selbstüberwachte Steuerung)
* Pressensicherheitsventil
* Hochhaltung des Stößels bei Pressenstillstand und bei der Produktion (im Stillstand zusätzlich mechanische Stütze einlegen)
* Bei einer vorderen Zugangsbreite von zumindest 650mm ist eine zusätzliche Sicherung erforderlich -z.B. Lichtgitter)
Verletzung durch das Werkzeug bei Handeinlegearbeiten * Hubbegrenzung auf max.6mm (zwischen oberen und unteren Totpunkt)
* Sichere Öffnungsweite des Werkzeug (max.6mm) und geschlossene Konstruktion (z.B. Schutzgitter zwischen Ober-, und Unterwerkzeug)
* Zweihandschaltung (bei einer Zugangsbreite von zumindest 650mm ist eine zusätzliche Sicherung erforderlich -z.B. Lichtgitter)
* Beweglich trennende Schutzeinrichtungen mit Verriegelung und Zuhaltung (Auslöseart Hand-, und Fußbetrieb möglich)
Handeinlegearbeit von heißen Blechen * Verwendung von Zangen oder anderen Hilfswerkzeugen (Auslöseart Fuß-, oder Handschalter möglich)
Verletzungsgefahr bei Stanzarbeiten oder Automatikbetrieb * Hubbegrenzung auf max. 6mm zwischen oberen und unteren Totpunkt
* Sichere Öffnungsweite des Werkzeug (max.6mm) und geschlossene Konstruktion (z.B. Schutzgitter zwischen Ober-, und Unterwerkzeug)
* Beweglich trennende Schutzeinrichtungen mit Verriegelung und Zuhaltung (Auslöseart Hand-, und Fußbetrieb möglich)
* Feste trennende Schutzeinrichtung (Kapselung) „
* Lichtvorhang mit beliebiger
Auslöseeinrichtung.
Handverletzungsgefahr für den Helfer * Auch für Helfer Fußsicherheitsschalter oder 2- Handauslösung vorsehen
Zugang/Zugriff anderer Arbeitnehmer in den Gefahrenbereich der Presse * Zugang/Zugriff* von den Seiten und hinter der Presse verhindern:
* Trennende Schutzeinrichtung wie Schutzgitter
* Beweglich trennende Schutzeinrichtung wie Schutzgitter mit elektrischer Verriegelung
Unerwünschtes Ingangsetzen der Presse beim Werkzeugwechsel, Durchführung von Einstellarbeiten, Wartung und Instandhaltungstätigkeiten * Hauptschalter ausschalten und absperren
Schnittverletzung durch scharfe Bleche * Handschuhe nach EN 388 mit Schnittschutzstufe 3,4 oder C,D
* Zu biegende Bleche sicher ablegen- keine vorstehenden Ecken und Kanten in den Arbeitsbereich oder in Verkehrswege
* Sicherheitsschuhe verwenden
Gesundheitsgefahr durch Arbeitsstoffe wie Schmier-, und Gleitmittel * Sicherheitsdatenblätter einsehen
* Auftragen der Gleitmittel beim Tiefziehen mittels Walze
* Erforderliche, geeignete PSA lt. Sicherheitsdatenblätter konsequent verwenden
* Hautschutzplan erstellen
Lärmbelastung beim Stanzvorgang * Lärmmessung durchführen
* Richtigen, auf die Lärmbelastung und Situation abgestimmten Gehörschutz auswählen
* Gehörschutz konsequent verwenden
Manuelle Handhabung von Lasten * Beförderungsmittel verwenden
* Hebe-, und Trageeinrichtungen verwenden
* Unterweisung über richtiges Heben und Tragen durchführen
* Bei Serienproduktion zu bearbeitende Bleche in ergonomisch richtiger Position lagern (z.B. Unterstellböcke höhenverstellbar)
* Scherenhubtisch (nach Möglichkeit schwenkbar)
* Gitterboxen (mit z.Teil aufklappbarer Seitenwand)
Mangelhaftes Arbeitsumfeld * Kontrolle aller Sicherheitseinrichtungen, Hydraulikteile, elektrische Anschlüsse vor Inbetriebnahme
* Instandhaltungsarbeiten, Wartungsarbeiten rechtzeitig planen/durchführen lassen
* Stolpergefahren durch am Boden liegende Gegenstände beseitigen
* Verschüttete Schmier-, und Gleitmittel umgehend binden/entfernen
Zu geringe Beleuchtungsstärke Beleuchtungsstärke messen (Kaltverformung mind.300 Lux)
* Bei Bedarf durch Zusatzbeleuchtungskörper ergänzen
Restrisiko * Kennzeichnung/Hinweis auf der Presse anbringen